Besteht die Gefahr, dass ich dann noch mehr arbeite?

Wenn Sie von zuhause aus arbeiten, dann werden Sie viele neue Erfahrungen machen. Am besten ist dies zu vergleichen mit einem Selbstständigen. Es gibt niemanden, der Ihnen über die Schulter schaut und genau beobachtet, ob Sie nicht zu lange Kaffeepause machen oder die Zeit beim Mittag verquatschen. Sie nutzen ein flexibles Arbeitszeitmodell und laufen Gefahr, die Übersicht zu verlieren, wie lange Sie heute gearbeitet haben. Sie werden Zeitmanagement Tipps benötigen.

Extrem wichtig in dieser Phase ist Ihr Selbstmanagement. Wenn Sie Ihre Aufgaben priorisieren und Ihre Zeit gezielt einsetzen, dann werden Sie zuhause definitiv weniger arbeiten.
Ich weiß genau, was ich heute als erstes erledigen werde.
Ich kenne den Unterschied zwischen wichtigen und unwichtigen Aufgaben.
Ich kenne den Unterschied zwischen dringenden und nicht dringenden Aufgaben.
Ich kann NEIN sagen und das Telefon auch mal klingeln lassen.
Ich plane meinen Terminkalender im Detail eine Woche im Voraus.
Ich plane meine großen Meilensteine mindestens einen Monat im Voraus.
Ich kenne alle wichtigen Meetings und Events meiner Abteilung, meiner Firma ein Jahr im Voraus.
Ich habe definierte Zeiten und Zeitfenster für E-Mails reserviert (am besten nur 2-mal täglich).
Ich plane bewusst auch zuhause kleine Pausen ein, angepasst an meinen Biorhythmus.

Sich selbst zu managen bedeutet beim Arbeiten von zuhause im Klartext:

Ich bin dann mal im Home Office
Der Masterplan zu mehr Flexibilität